29.11.23

Trockenbarf-was-steckt-wirklich-in-diesem-Hundefutter-800

Trockenbarf - was steckt wirklich in diesem Hundefutter?

Begriff Trockenbarf - was ist genau gemeint?

BARF ist eine Fütterungsmethode für fleischfressende Haustiere, die auf rohem Fleisch, Knochen, Gemüse und Obst sowie Ölen basiert. Die Abkürzung BARF steht übersetzt für "biologisch artgerechte Rohfütterung" und soll die natürlichen Fressgewohnheiten des wilden Tieres berücksichtigen. Dabei wird auch reflektiert, dass wilde Tiere den Mageninhalt ihrer Beutetier mit fressen, um sich so ein erweitertes Spektrum an Nahrungsmitteln zu erschließen. Trockenbarf ist eine Form von Barf Hundefutter, die ebenfalls aus rohem Fleisch, Knochen, Gemüse, Obst, Ölen und weiteren natürlichen Rohstoffen besteht. Nur werden diese Rohstoffe wie bei Naturalis Barf schonend luftgetrocknet. Trockenbarf bietet bei ähnlicher Zusammensetzung des Futters einige wesentliche Vorteile gegenüber konventionellem Barf Hundefutter.

Hat Trockenbarf Vorteile für meinen Hund?

Trockenbarf bietet wesentliche Vorteile. So ist zum Beispiel Naturalis Trockenbarf für den Hund ein fertiges Futter, welches in seiner Rezeptur nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie Erfahrungen von Züchtern und Tierärzten alle wichtigen Bestandteile eines bedarfsdeckenden Hundefutters enthält. Es ist ein servierfertiges Alleinfuttermittel und muss nicht mehr extra zubereitet werden. Es entfällt die oft problematische Kühlung des rohen Fleisches sowie das Risiko schädlicher Mikroorganismen darin. Weitere Vorteile sind das geringe Gewicht durch Wasserentzug sowie die Möglichkeit, das Futter einzuweichen.

Begriff Trockenbarf - ist das BARF Hundefutter oder Marketing?

Einige eingeschworene Barf-Fans sind der Meinung, dass Trockenbarf kein richtiges Barf-Futter wäre. Aber den Barf-Rohstoffen wird lediglich das Wasser schonend entzogen. Nährstoffe bleiben während der schonenden Lufttrocknung erhalten, denn die Rezeptur ist so konzipiert, dass nach der Trocknung alle Nährstoffe in richtiger Menge und in richtigem Verhältnis im Hundefutter bedarfsdeckend enthalten sind. Naturalis verzichtet zudem auf Getreide oder andere kohlenhydrathaltigen Bestandteile, da diese nicht artgerecht sind und Hunden Probleme bereiten können, zum Beispiel durch die Begünstigung von Giardien.

Ist Trockenbarf denn überhaupt ein artgerechtes Hundefutter?

Experten streiten sich häufig, welche Ernährung für einen Hund artgerecht sei. Fakt ist außerdem, dass auch Hunde individuell sind, verschieden gut mit Futterbestandteilen umgehen können und die verschiedenen Rassen mehr oder weniger genetisch nah am Wolf oder Wildhund dran sind. Naturalis Trockenbarf nimmt für sich in Anspruch, ein artgerechtes Alleinfuttermittel anzubieten. Begründet wird das über eine nach wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelte Rezeptur, welche anatomische und chemische Verwertungs- und Bedarfsprämissen des Hundes allgemein untersucht haben. Erfahrungen von Tierärzten und Züchtern haben das Rezept immer weiter entwickelt. So findet sich im Naturalis Futter beispielsweise auch Papaya, was der Hund zweifelsfrei in der Natur in diesen Breitengraden nicht findet. Doch stecken die wichtige Nährstoffe Beta-Carotin und Lycopin, die aus Papaya besser durch den Organismus aufgenommen werden können, als aus Karotten oder Tomaten. So wurde das Trockenbarf für Hunde von Naturalis immer weiter optimiert.

Kann man den Hund Trockenbarf dauerhaft geben?

Ja, Trockenbarf Hundefutter kann dauerhaft gefüttert werden, wenn es als Alleinfuttermittel ausgewiesen ist wie Naturalis. Denn Alleinfuttermittel enthalten alle Nährstoffe, die der Hund täglich braucht. Man nennt das bedarfsdeckend. Weitere Barf-Zusätze sind nicht notwendig. Damit ist eine dauerhafte und gesunde Ernährung des Hundes möglich, nicht nur im Urlaub. Auch der Protein-Energie-Quotient (PEQ), also das Verhältnis von Rohprotein zu Fett (Energieträger) sollte passen. Qualitativ hochwertige Trockenbarf Hundefutter deklarieren deshalb die Inhaltsstoffe wie Naturalis zu 100%. Aber Vorsicht, Prozentangaben in Klammern beziehen sich nicht zwingend auf den Gesamtanteil im Futter. Die Zahl könnte sich dann auch auf die Beschaffenheit der Zutat beziehen.

Ist Trockenbarf so lange haltbar wie Trockenfutter?

Tatsächlich verdirbt Hundefutter auf Grund seiner organischen Inhaltsstoffe ohne Konservierung schnell. Allerdings gibt es ein Menge natürliche Konservierungsstoffe. Spezielle Bedingungen bei Herstellung und Lagerung können eine längere Haltbarkeit gewährleisten. Die meisten Hundefutter, insbesondere Nassfutter, haben eine begrenzte Haltbarkeit und müssen weniger Tage verbraucht werden. Im Vergleich, bei Trockenbarf wird eine entscheidende Methode zur Haltbarmachung angewendet, die Trocknung. Wir kennen dies aus der Geschichte von Dörrfisch oder Trockenobst. Durch schonende Lufttrocknung bei mittleren Temperaturen, werden Rohstoffe konserviert, ohne wesentlich Nährstoffe zu verlieren. Mikrobielle Risiken werden durch eine Mindesttemperatur umfassend ausgeschlossen. Im Naturalis Trockenbarf wird so der AW-Wert (Activity of Water) durch Lufttrocknung auf 0,4 bis 0,6 verringert, um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten, zertifiziert auf 12 Monate.

Gibt es hypoallergenes Trockenbarf mit Monoproteinquelle?

Bei einer Futtermittelunverträglichkeit sollte zunächst mit einer Ausschlussdiät das Allergen im Futter erkannt werden. Das funktioniert nur, wenn der Hersteller exakt die Inhaltsstoffe des Futtermittels genau angibt und beispielsweise nur eine Proteinquelle verwendet. Generell sollten künstliche Zusatzstoffe, synthetische Antioxidantien, Aroma- und Konservierungsstoffe weggelassen werden bzw. haben im Hundefutter nichts zu suchen. Vergleicht man Naturalis mit anderen Hundefuttern, so ist es wohl eines der ganz wenigen Futtermittel, welches 100% auf Natur-Rohstoffe setzt. Bei Erkennung eines Proteins als Auslöser der Unverträglichkeit kann dann im Ausschlussverfahren mit der Gabe verschiedener Monoprotein-Hundefutter gearbeitet werden. Hundefutter aus Lamm gilt als eine sehr gut verträgliche Proteinquelle und wird von fast allen Hunden sehr gut vertragen. Das Barfen, also die individuelle Zusammenstellung der Hundefutter-Ration ist eine der besten Methoden, um Futtermittelunverträglichkeiten auszuschließen. Bis auf die Sorte Lamm mit Rind sind alle Sorten des Naturalis Trockenbarf Monoprotein-Hundefutter.

Ist Trockenbarf besser als konverntionelles Nassbarf Hundefutters?

Trockenbarf bietet wesentliche Vorteile gegenüber der Fütterung mit frischem, rohem Fleisch. So werden durch die schonende Lufttrocknung nicht nur mikrobiologische Risiken ausgeschlossen, sondern auch eine längere Lagerfähigkeit und einfachere Handhabung erreicht. Es werden dem Hundefutter keine ebenfalls umstrittenen künstlichen Vitamine zugesetzt, denn durch die schonende Trocknung bleiben sie in natürlicher Form ausreichend erhalten. Trockenbarf ist als artgerechtes Alleinfuttermittel im Vergleich zu anderen handelsüblichen Hundefuttern besonders wertvoll, da es 100% deklariert nur natürliche Rohstoffe enthält. Ähnlich wie beim Menschen sind eine artgerechte Ernährung und die Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen aus natürlichen Nahrungsquellen die Basis für die Gesundheit des Hundes. Die Forschung bestätigt, dass übergewichtige und mangelhaft ernährte Hunde eher zu Erkrankungen aller Art neigen.